Augen auf beim Herderkauf

Hollandse Herder Gonzo von Rommels Herdermeute

Die Entscheidung ist gefallen? Ein neues Familienmitglied wird einziehen und ein Hollandse Herder soll es sein? Gut, dann ist die erste Hürde genommen und es muss “nur noch“ ein geeigneter Welpe oder Hund gefunden werden.


Dieses “nur noch“, entpuppt sich leider als eine viel größere Herausforderung, als von den meisten zuvor gedacht wurde. Woher bekommt man einen Hollandse Herder der den eigenen Anforderungen entspricht? Und woher weiß man, dass der gewählte Züchter auch wirklich ein guter Züchter ist und keiner der heutzutage leider so häufigen Vermehrer? Nun ja, die Frage ist leider gar nicht so einfach zu beantworten, ganz besonders weil sich die Zucht des Hollandse Herder ja in zwei Hauptrichtungen aufspaltet, die FCI Zucht und die Zucht der x Hollandse Herder. Die Unterschiede werden unter dem Menüpunkt “Hollandse Herder“ erläutert.


Soll es ein Hollandse Herder aus FCI Zucht sein, ist zumindest die Gefahr an einen Vermehrer zu geraten relativ gering. Man sucht sich einen Züchter, der mit den Zielen züchtet, die den eigenen Vorstellungen entgegen kommen. Wenn einem dann noch die Elterntiere gut gefallen, die Aufzucht wie gewünscht abläuft und man sich sympathisch ist, dann steht einem Eintrag auf die Welpenwarteliste nichts mehr entgegen. Die Einhaltung gewisser Grundstandards sollten bei solchen Züchtern selbstverständlich sein, genau wie sie regelmäßig vom zuständigen Zuchtverein überprüft werden sollten.

Wie ist es aber, wenn man sich für einen Hund aus X-Herder Linien entschieden hat? Wonach geht man dann bei der Züchterwahl? Es gibt keinen zuständigen Rassezuchtverein, es gibt keine festgelegten Standards bezüglich Haltung und Welpenaufzucht. Die Zuchttiere müssen keine offiziellen Grundvoraussetzungen erfüllen um sich zu vererben, denn ihr Zuchteinsatz wird ausschließlich vom Züchter entschieden. Wonach also gehen bei der Suche nach einem Züchter der diese Bezeichnung auch verdient und von dem man guten Gewissens einen Hund kaufen kann?

 

Negativentwicklung

Hollandse Herder Erna von Rommels HerdermeuteLeider zeichnet sich in letzter Zeit eine sehr unschöne Entwicklung ab. Der Hollandse Herder kommt vor allem auf den Hundeplätzen immer mehr in Mode. Zudem hört man immer wieder die Aussage, “wenn du einen guten willst, musst du einen ohne Papiere nehmen“. Einmal abgesehen davon, dass diese Pauschalaussage sicherlich so nicht richtig ist, öffnet sie leider auch Tür und Tor für Menschen, die man eigentlich nur als Vermehrer bezeichnen kann. Die Zucht ohne FCI Papiere ist nun einmal jedem möglich, egal welche Absichten er auch hat, wie seriös er sein mag und ob er wirklich weiß was er züchtet oder ob es ihn überhaupt interessiert. Oft ist eine Hündin vorhanden und wird dann von einem Rüden belegt, der einen guten Namen im Hundesport, meist der holländischen KNPV, hat. Solch bekannte Rüden sind eine gute Werbung und sorgen dafür, dass sich die Welpen besser verkaufen lassen. Ob die kombinierten Hunde passen ist dem Vermehrer meistens egal, oft weiß er es aber auch einfach nicht, weil er sich nicht wirklich auskennt oder weil es vor allem um Geld geht.

Auch vermeintliche “Up’s“-Würfe häufen sich in letzter Zeit immer mehr. Angeblich war niemals ein Wurf geplant, vor allem weil einer der Hunde noch zu jung sei oder erst noch Prüfungen gemacht werden sollten, aber selbstverständlich würden die Elterntiere trotzdem super zusammen passen und die Welpen seien sehr vielversprechend, selbstverständlich auch immer aus besten KNPV Linien. Immer wieder stellt man fest, dass es meist nicht bei einem “Up’s“ Wurf bleibt und die Vorraussetzungen für eine vernünftige Welpenenaufzucht und Prägung sind all zu oft auch nicht gegeben. Oft genug konnte man direkt nach Verkauf der Welpen die Mutterhündin bei Frabo oder anderen Online-Marktplätzen finden.

Bedeutet das im Umkehrschluss, das man keinen x-Herder kaufen sollte? Definitiv nein. Auch bei den papierlosen Hunden gibt es verantwortungsvolle Züchter, die jede Verpaarung mit Bedacht auswählen, die Welpen sehr gut aufziehen und auch die Käufer ihrer Hunde sorgfältig auswählen und lieber mal einen Welpen länger behalten, als ihn an eine offensichtlich falsche Stelle zu geben. Nur wie findet man einen solchen Züchter?

 

Den richtigen Züchter finden

Hollandse Herder Erna von Rommels HerdermeuteFür einen Neuling in Sachen Hollandse Herder ist es sicherlich nicht einfach den Überblick zu erhalten, deshalb ist es vor allem wichtig an Informationen zu kommen. Einer der besten Orte dafür ist sicherlich auch das Hollandse Herder Forum. Auch Mund zu Mund Propaganda kann einen zum richtigen Züchter führen. Wenn man einen Hollandse Herder sieht der einem gefällt, einfach mal den Besitzer fragen aus welcher Zucht dieser Hund stammt und ob er diesen Züchter empfehlen kann. Die meisten Züchter haben auch eine Homepage, auf der man sich schon einmal einen ersten Überblick über die Zuchtziele und die Zuchthunde verschaffen kann.

Schlechte Orte bei der Züchtersuche sind Online-Marktplätze. Dort gibt es ein solches Gemisch an Züchtern und vor allem Vermehrern, dass es kaum möglich ist einen Überblick zu bekommen. Auch Zeitungsannouncen und Zettel an Pinnwänden von Tiergeschäften sind eher kritisch zu betrachten. Hollandse Herder sind keine Hunde für jedermann und sicherlich nichts für die typische Klientel eines Tiergeschäftes.

Wenn man sich nun einen Züchter ausgeschaut hat der einem auf den ersten Blick als in Frage kommend erscheint, wie stellt man fest dass es sich auch wirklich um einen guten Züchter handelt? Nun da gibt es mehrere Kriterien auf die man schauen sollte.

 

Der Züchter

Das fängt beim ersten Kontakt mit dem Züchter an. Gibt er bereitwillig Auskunft über seine Hunde? Beantwortet er alle Fragen zu seinen Hunden, egal wie unangenehm diese vielleicht auch sein mögen? Wenn man nach Schwächen der Zuchttiere fragt, bekommt man offen und ehrlich Auskunft oder ist alles nur perfekt? Es gibt keine perfekten Hunde ohne Schwächen und wer das von seinen Hunden behauptet, der sagt entweder nicht die Wahrheit oder er betrachtet die eigenen Hunde nicht kritisch genug und wie weit kann man dem Zuchtverstand von Züchtern vertrauen, die ihre eigenen Hunde nicht einigermaßen objektiv beurteilen können?

Dann stellt sich auch die Frage, wie die Hunde gehalten werden. Dabei geht es weniger darum ob die Hunde im Haus oder im Zwinger gehalten werden, sondern darum, wie gepflegt die Hunde sind. Wie viel Kontakt haben sie zu ihrem menschlichen Rudel oder sind sie womöglich den größten Teil des Tages nur weg gesperrt? Wird mit den Hunden auch gearbeitet oder haben sie keinerlei Aufgabe und Auslastung?

Ein Züchter der diese Bezeichnung auch verdient, lässt sich gerne auch bei der Aufzucht über die Schulter gucken. Man kann sich ansehen wo und wie die Welpen aufwachsen. Man kann sich die Welpen ab einem bestimmten Alter ansehen und auch persönlich davon überzeugen, dass alles so vonstatten geht wie es bei einer vernünftigen Zuchtstätte sein sollte. Natürlich kann man nicht erwarten, dass man alle 2 Tage vor der Tür stehen kann, denn die Versorgung seiner Hunde und Welpen nimmt eine Menge Zeit des Züchters in Anspruch, außerdem gibt es ja auch noch andere Welpenkäufer und ganz nebenbei ein Privatleben, aber ein Züchter der einem den Besuch der Welpen vor Abholung versagt, ist sicherlich mit Misstrauen zu betrachten.

Im Gegenzug, wird ein guter Züchter auch eine Menge Fragen an den Welpeninteressenten haben. Wieviel Hundeerfahrung ist vorhanden, denn ein Hollandse Herder ist normaler Weise kein Anfängerhund. Wie soll der neue Hund gehalten werden, welche Aufgabe soll er bekommen, welche Meinung und Einstellung hat der Käufer im allgemeinen zu Hunden und im speziellen zu dieser Rasse? Auch hier Fragen über Fragen um wirklich geeignete Plätze für seine Welpen zu finden.

 

Hollandse Herder Krümel von Rommels Herdermeute mit WelpenDie Zuchthunde

Die Auswahl der Zuchttiere. Wonach wurden die Zuchttiere ausgewählt? Haben sich die Hunde durch Gesundheit, Wesen und Leistung für die Zucht qualifiziert? Sind sie komplett durchgeröntgt? Können die Röntgenbilder vorgewiesen werden und wurden sie auch ausgewertet? Röntgenbilder werden vom Tierarzt oft als gut bezeichnet aber nur ausgewertete Aufnahmen geben wirklichen Aufschluss und in der Zucht sollte es keine Kompromisse geben. Schließlich geht es um den Welpen den man sich ins Haus holt und mit dem man ca. 1 Jahrzehnt verbringen wird.

Ein guter Züchter wird auch immer bereit sein, sich beim Training mit seinen Hunden über die Schultern schauen zu lassen. Natürlich kann man nicht erwarten, dass eine hochträchtige Hündin noch vorgeführt wird aber vor dem Deckakt sollte das doch ohne weiteres möglich sein und beim Rüden, sollte dieser auch beim Züchter stehen, sowieso. Aber auch, wenn man nicht die Mutterhündin selber bei der Arbeit betrachten kann, wenn man den Züchter bei der Arbeit mit seinen anderen Hunden sehen kann, kann man, zumindest wenn man im Hundesport kein Laie ist, schon erkennen welchen Typ Hund der Züchter bevorzugt.

Ein guter Züchter gibt auch ehrliche Auskunft über die Gründe warum diese Eltern, dieser Wurf, was man für Welpen erwartet usw. Und ein Züchter der einräumt, dass ein Welpe eventuell mal nicht alle in ihn gestellten Erwartungen erfüllen könnte, ist ein sehr viel vertrauenswürdigerer Züchter als der, bei dem alle Welpen immer nur als nahezu perfekt angepriesen werden. Aber in der Zucht gibt es keine Garantien, nur Wahrscheinlichkeiten und die können eben niemals bei 100 % liegen. Will man absolute Sicherheit im Bezug auf Gesundheit, Wesen und Leistungsfähigkeit, dann muss man sich einen erwachsenen Hund zulegen, bei dem man dies alle schon erkennen kann.

 

Der Kauf

Bei einem vernünftigen Welpenkauf gibt es auch einen Vertrag. Einen Vertrag in dem Kaufpreis und rechtliche Dinge abgeklärt werden. Diesen Vertrag sollte man sich natürlich vor Unterzeichnung aufmerksam durchlesen. Lässt man einem keine Zeit dazu und drängt zu eiligen Unterschrift, dann sollte man Abstand nehmen und die nötige Zeit zum lesen und verstehen einfordern. Die meisten Kaufverträge im Bezug auf Welpen sind Standardverträge in denen Rechte und Pflichten beider Parteien festgehalten sind, es sollte keinerlei Grund geben, einem die ruhige und konzentrierte Lektüre des Vertrages vor Unterzeichnung zu verwehren.

Zum Vertrag sei noch folgendes gesagt. Schließt ein Züchter darin jegliche Gewährleistung für den Welpen aus und der Käufer muss ab Unterzeichnung für jeglichen Eventualfall alleine haften, dann Finger weg vom Kauf. Auch ein Züchter ist verpflichtet für Mängel, die sich erst nach dem Kauf herausstellen, die aber nachweislich schon zuvor vorhanden waren zu haften. Wie diese Haftung aussehen könnte, würde hier nun den Rahmen sprengen und ist an anderen Stellen des Internet detaillierter einzusehen.

Ein Züchter dem das Wohlergehen seiner Welpen am Herzen liegt, wird ihnen den Welpen nicht einfach in den Arm drücken und tschüß. Er wird immer wieder aufklären und erzählen, er wird Tipps für die Zukunft geben und dem Käufer unter Umständen sogar auf die Nerven gehen mit Verhaltensmaßregeln. Aber wenn dem so ist, kann man sich sicher sein, ihm liegt das Wohlergehen seiner Welpen auch am Herzen und er ist nicht nur froh sie los zu sein und Geld verdient zu haben.

 

Solch ein Vermehrer nicht

Abschließend muss noch einmal gesagt werden. Welpenkauf ist Vertrauenssache. Nur ein Züchter, der mit seinen Zielen und seiner Einstellung auf der gleichen Wellenlänge mit seinem Käufer ist, kann ein passender Züchter sein.

Grundsätzlich ist vom Kauf eines Welpen abzuraten, wenn der Züchter

  • keine umfassende Auskunft über die Abstammung der Tiere machen kann. Denn nur weil die Zuchttiere keine Papiere haben, bedeutet das nicht, dass ihre Vorfahren unbekannt sind.
  • keine genauen Zuchtziele angeben kann. Warum dieser Wurf, warum diese Kombination? Was wird erwartet und warum will dieser Züchter züchten?
  • die Elterntiere, insbesondere die Mutter des Wurfes nicht zeigen kann.
  • die Elterntiere eigentlich viel zu jung für einen Wurf sind und selber kaum ausgewachsen.
  • nur mal einen Wurf machen wollte, weil Welpen so süß sind oder das ja angeblich für die Gesundheit Hündin gut sei.
  • die Welpen nicht ordentlich aufzieht und prägt. Solche Welpen können gesundheitliche Probleme bekommen und starke Wesensmängel aufweisen. Welpen gehören nicht in den dunklen Keller oder in einen Schweinestall, genauso wenig wie auf den Balkon oder in die Abstellkammer einer Etagenwohnung.
  • den Wurf augenscheinlich gemacht hat um ausschließlich Geld zu verdienen. Der einzelne Welpe mag einem vielleicht leid tun und das Bedürfnis wecken, ihn aus dieser Situation zu befreien. Aber wenn ein Wurf erfolgreich verkauft wurde, dann lässt der nächste meist nicht lange auf sich warten und das nächste Hundeleid beginnt.
  • über keinerlei Erfahrung mit dieser Rasse verfügt und seine erste Hündin möglichst bereits in der zweiten Hitze belegen lässt.

 

Es gehören sicherlich noch einige weitere Punkte auf diese Liste, die ich zukünftig weiterhin ergänzen werde.



Hollandse Herder Erna von Rommels HerdermeuteDie vernünftige Zucht von Hunden bedeutet viel Engagement, Wissen, Geschick, Liebe zum Hund, Verantwortungsgefühl, Enthusiasmus, Optimismus, Zeitaufwand und Geld. Sie ist nicht zwischen Tür und Angel oder mal eben so nebenbei abgewickelt. Deshalb möchte ich an alle die, die sich entscheiden sich einen Hollandse Herder zu kaufen, egal ob mit oder ohne X, appellieren dies nicht mal eben so auf die Schnelle zu tun ohne sich zuvor ausreichend zu informieren. Denn dadurch wird es erst möglich, dass Hunde vermehrt werden von Menschen deren einziges Ziel es ist Geld mit ihnen zu verdienen. Aus diesem Grund vegetieren immer wieder Hunde vor sich hin deren einzige Daseinsberechtigung die Produktion von Nachwuchs ist. Nur deshalb müssen Welpen unter den widrigsten Umständen aufwachsen und teilweise auch ihr Leben lassen. Unter anderem deshalb findet man auch immer häufiger Hollandse Herder in Tierheimen und auf Pflegestellen, weil sie einfach an jeden verkauft wurden der nur genug Geld für sie auf den Tisch legt.

Die Bezeichnung Hollandse Herder soll weiterhin für eine tolle Hunderasse stehen, deshalb ist jeder einzelne gefragt dafür zu sorgen, dass nur vernünftige Selektion und Zucht durch Welpenkäufe Unterstützung findet. Alles andere kann dieser Rasse die wir so lieben nur schaden.