Bericht vom zweiten Hollandse-Herder-Forumtreffen 11. - 13.07.2008

PlakatAm 11.07.2008 war es wieder so weit:

eine ganze Anzahl Fories und viele Herderinteressierte aus ganz Deutschland machten sich auf den Weg ins bayerische Dietenhofen, um am diesjährigen Hollandse-Herder-Forentreffen auf dem Platzgelände des GSV Dietenhofen teilzunehmen. Ein ganzes Jahr lang hatte man sich darauf gefreut, viel zu schnell war es vorüber, und wahrscheinlich jeder Einzelne nahm in seinem Rückreisegepäck neben vielen Eindrücken auch bereits die Vorfreude auf das nächste Jahr mit.

 

 

Hollandse-Herder-Forentreffen, das bedeutete auch in diesem Jahr: ein harmonischer Hundesport-Workshop unter der leisen Regie von Josef Wild, der es großartig versteht, sein Fachwissen zu vermitteln, aber auch den Hundeführern die Augen über ihr eigenes Hundeführerverhalten zu öffnen. Es bedeutet außerdem ein großes, buntes Gemisch aus Hunden und ihren Menschen, und eine Anzahl an Hollandse Herdern, wie man sie in Deutschland selten beieinander sieht. In diesem Jahr waren vornehmlich sogenannte X-Hollandse-Herder zu bewundern, wer sich diesem Typ Hund verschrieben hat oder sich dafür interessiert, konnte hier hervorragend Informationen sammeln. Nicht zuletzt bedeutet es, liebgewonnene Menschen wiederzusehen und andere nette Menschen neu kennenzulernen, alle verbunden durch die Liebe zum HH und dem Hund an sich.

 

Josef Wild mit Martina Mushardt und ArrakLeider war uns der Wettergott nicht allzu gut gesonnen, doch das hielt etliche nicht davon ab, an Ort und Stelle zu zelten oder es sich über Nacht in ihrem Wohnmobil gemütlich zu machen. Erst recht hielt es niemanden davon ab, seinen Hund und seine bisherige Arbeit vorzustellen und auf diese Art und Weise für sich selbst Anregungen zu erhalten, gleichzeitig aber anderen die Möglichkeit zu geben, wieder etwas Neues zu lernen und den Blickwinkel zu erweitern.

 

In lockerer Atmosphäre begannen die Teilnehmer einer nach dem anderen, mit ihrem Hund in der Unterordnung zu arbeiten, jeder nach seiner Facon, jeder nach seinem Ausbildungsstand. Geduldig und unaufdringlich gab Josef wertvolle Tipps und Hilfestellungen.

 

André Westphal mit Mario Rommel und Fleisch

 

Für den Schutzdienst vornehmlich im VPG-Bereich standen Josef Wild selbst, Mario Rommel und André Westphal zur Verfügung. Viele beeindruckende, bereits durchgearbeitete Hunde konnte man bei der Arbeit bewundern, hier seien stellvertretend für manch andere die X-Hollandse-Herder-Rüden "Fleisch" (VPGIII) von Mario Rommel und "Magic" (VPGIII IPOIII) von Barbara Riedl genannt. Vor Allem aber wurden viele Hunde vorgeführt, die sich noch im Aufbau befinden, und bei deren Arbeit die innerhalb des Aufbaus aufgetretenen Probleme behandelt wurden. Sehr anschaulich konnte man einmal mehr begreifen, daß der Hollandse Herder sich nicht unbedingt für die üblichen Ausbildungsschemata eignet, bei richtiger Methodik jedoch großartige Schutzdienstarbeit leistet. In diesem Zusammenhang soll es nicht unerwähnt bleiben, daß auch in diesem Jahr erfreulicherweise wieder einige Schutzdiensthelfer ihre Schützlinge hierher begleitet hatten, um spezifische Informationen und Tipps zum Hollandse Herder zu erhalten.

 

 

 

Steffen Klauke und Balou

Auch diejenigen, die Interesse an den verschiedenen Ringsportarten entwickelt haben, hatten Gelegenheit zum Austausch. Es waren wieder einige Fories mit von der Partie, die sich dem CGH und seiner Zucht- und Ausbildungsphilosophie verschrieben haben. Robert Kland war einmal mehr bereit, mit seinem Balou diese Arbeit vorzuführen, er präsentierte dem interessierten Publikum eine GP2. Unterstützt wurde er von Steffen Klauke als Schutzdiensthelfer, sowie von Aiga Willmot und Susanne Böttcher, die mit ihrer X-HH-Hündin Scally beeindruckende Unterordnungs-Übungen vorführte. Robert und Steffen standen interessierten Teilnehmern auch als Helfer zur Verfügung, und Susanne und Aiga standen ebenfalls geduldig für Nachfragen parat.

 

Mario Rommel und MagicAbends wurde im geselligen Rahmen das Gesehene verarbeitet und diskutiert, aber auch Zwischenmenschliches besprochen. Kurzum: man machte es sich gemütlich.

 

Abschließend spreche ich stellvertretend für alle Teilnehmer den Organisatorinnen Simone Duda und Corinna Konieczny, Josef Wild, den mitwirkenden Helfern Mario Rommel und André Westphal, sowie den Sportfreunden vom CGH einen herzlichen Dank aus. Ebenso natürlich allen dort gewesenen Fories und Nichtfories, ohne die nichts so gewesen wäre, wie es war.

 

Und nicht zuletzt ein ganz herzliches Danke Schön an die unermüdliche Truppe vom GSV Dietenhofen: für die großartige Gastfreundschaft, die fantastische Bewirtung, das leckere Essen und die Mühe.

 

 

Jan Dorenkamp und Mario Rommel

 

 

 

IP und André Westphal