THS

Der Turnierhundesport ist ein Sport für Jedermann, Jederfrau und ganz besonders für “Jederhund“. Unabhängig von Alter und Geschlecht, unabhängig von der Hunderasse die geführt wird, kann man als Hundeführer Spaß haben und die Zeit genießen, die man gemeinsam mit seinem geliebten Vierbeiner beim Sport verbringt.

Zenon Monk van de Vastenow

 

Dieser Sport gibt die Möglichkeit, einfach nur gemeinsam Spaß zu haben oder auch hohe sportliche Leistungen zu zeigen, denn hier wird auch der Hundeführer gefordert und nur wer wirklich fit ist wird es schaffen “oben“ mitzulaufen.

Der Turnierhundsport beinhaltet unterschiedliche Disziplinen. Dabei wird in anerkannte und nicht anerkannte Prüfungen unterschieden. Wer in den anerkannten Prüfungen, wie dem Vierkampf 1/Vierkampf 2, dem CSC (Combinations-Speed-Cup) und/oder dem Geländelauf starten möchte, muss zuvor mit seinem Hund eine Begleithundeprüfung bestanden haben. Für die nicht anerkannten Prüfungen (Hindernislauf und Shorty) ist keine Begleithundprüfung notwendig.

 

 

Die Starter werden in unterschiedliche Alterklassen unterteilt, das sind die Jüngstenklasse, AK11, AK15, AK19, AK 30, AK 41, AK 51 bis zur Seniorenklassse AK61. Die Alterszahlen sind das Mindestalter der startenden Teilnehmer und in dem Jahr in dem man das Mindestalter einer nächsten Klasse erreicht, muss in dieser gestartet werden.


Anerkannte Prüfungssparten!


Der Vierkampf 1 setzt sich zusammen aus den Disziplinen

  • Gehorsam ( UO wie die Begleithundeprüfung ohne Verkehrsteil und Personengruppe),
  • Hürdenlauf, eine gerade Strecke von 50 Metern, auf der drei 40cm hohe und 1m breite Hürden aufgestellt sind, ist zu absolvieren. Der Hund überspringt die Hürden der HF läuft links nebenher. Hierbei gibt es zwei Durchgänge.
  • Slalom, 7 im Zick-Zack Kurs aufgestellte Tore (inkl. Start- und Zieltor) sind auf einer Strecke von ca. 75 Metern zu durchlaufen. Diese Disziplin wird ebenfalls in zwei Durchgängen gezeigt.
  • Hindernislauf, Hund und Hundeführer müssen eine Strecke von 75m zurücklegen wobei der Hund 8 Hindernisse überqueren muss, der Hundeführer läuft parallel neben den Hindernissen. Die Hindernisse sind in folgender Reihenfolge aufgestellt .

Zenon Monk van de Vastenow

1. Hürde 50cm hoch

2. Treppe oder Schrägwand

3. Tunnel

4. Laufdiel

5. Tonne

6. Reifen

7. Hoch-Weitsprung

8. Hürde 50cm hoch




Vierkampf 2

Um im Vierkampf 2 starten zu können benötigt man drei Qualifikationsprüfungen im Vierkampf 1, die Qualifikationen gelten immer nur für das jeweilige Team (Hundeführer/Hund).
Zenon Monk van de Vastenow

  • Gehorsam, ( UO wie die Begleithundeprüfung allerdings mit der Übung “Steh“ aber ohne Verkehrsteil und Personengruppe)
  • Slalom ( identisch mit dem im Vierkampf 1)
  • Hürdensprung, beim VK2 muss der Hundeführer mit dem Hund auf einer Gesamtlaufstrecke von 80m sechs 40 cm hohe und 200 cm breite Hürden gemeinsam überspringen, wobei der Hund unmittelbar links vom Hundeführer läuft. Hin- und Rücklaufstrecke betragen jeweils 40m der Wendepunkt wird mittig durch eine Wendestange markiert. Es gibt zwei Durchgänge.
  • Hindernislauf (identisch mit dem im Vierkampf 1)




Zenon Monk van de VastenowCSC (Combinations-Speed-Cup)

Der CSC ist ein Kombinationslauf für eine Mannschaft und setzt sich aus den Laufelementen des Vierkampf 1, (dem Slalom-, Hürden- und Hindernislauf) zusammen. Der Parcours des Hindernislaufes wird durch zwei weitere Geräte, dem Frankfurter Kreisel (ähnlich dem Oxer beim Springreiten) und die Mühlacker Harfe (von der Form her wie ein Halbkreis der mit der geraden Seite nach oben gestellt wird), erweitert.

Eine Mannschaft besteht aus drei Teilnehmern, die je eine Teilstrecke (Sektion mit Start und Ziel) des Parcours laufen. Die Läufer starten der Reihe nach, sobald ein Teilnehmer mit seinem Hund die Ziellinie überquert hat.

 

 

Geländelauf

Der Geländelauf wird in den Distanzen 2000 oder 5000 Meter durchgeführt und sollte, wie der Name es schon sagt, nicht auf Straßen sondern über Felder und/oder Waldwegen erfolgen!!



Nicht anerkannte Sparten, die es auch Teilnehmern ohne Begleithundeprüfung ermöglichen an einem Turnier teilzunehmen:

  • Hindernislauf (wie der Hindernislauf des Vierkampf1)
  • Shorty, dies ist ein Kurz-Bahn-"CSC" für Zweier-Mannschaften

 

Edit von Corinna:
Es gibt noch nicht all zu viele Herder im THS, obwohl ein Vertreter dieser Rasse hier sicherlich Höchstleistungen bringen kann, sofern er noch anderweitige, geistige Auslastung erfährt. Aber wer weiß, vielleicht sieht man ja in Zukunft häufiger mal einen “Streifling“ bei diesem spannenden Sport.