Gewicht und Größe

Der HH gehört zu den großen Hunderassen, d.h. die Welpen haben eine unglaubliche Wachstumsgeschwindigkeit. Im Laufe ihres ersten Lebensjahres vervielfachen sie ihr Gewicht - ausgehend von etwa 500g Geburtsgewicht können sie mit etwa einem Jahr häufig schon 20 - 30 kg wiegen. Das entspricht wenigstens einer Vervierzigfachung des Welpengewichts, während die Schulterhöhe mit 8 Wochen meist um die 30 cm beträgt und mit einem Jahr dagegen (fast) das Doppelte oder noch mehr! Wenn man sich diese Gewichts- und Größenzunahmen mal vor Augen hält ist eigentlich selbstverständlich, dass das wachsende Skelettsystem ungeheuren Belastungen ausgesetzt ist. Gerade die X-HH sind meist größer und schwerer (weil sie kompakter, kräftiger sind als viele FCI-Hunde. Gilt aber wie immer nicht für alle.), was eine noch höhere Belastung des wachsenden Skelettsystems nach sich zieht. Wie im Bereich "Gesundheit" - "Skelettsystem" beschrieben, haben sowohl HD als auch ED erbliche Komponenten. Gleichzeitig sind es aber auch multifaktorielle Krankheiten, d.h. dass nur die Veranlagung, HD oder ED bekommen zu können, noch lange nicht bedeuten muss, dass der Hund auch tatsächlich erkrankt! Deswegen ist auch der neue Besitzer gefragt, seinen Hund möglichst bewusst aufzuziehen mit besonderem Augenmerk darauf, die weichen und nicht vollständig belastbaren Knochen und Gelenke nicht zu überfordern. Als wichtigste vorbeugende Maßnahme gilt: ein Welpe sollte sich "großhungern". Welpen, die zuviel Energie aufnehmen, werden erstmal (!) nicht dicker sondern wachsen schneller, was wiederum das Skelettsystem stärker belastet. Zu dicke Welpen kriegen also um einiges zuviel an Futter!! Das dadurch zu hohe Gewicht belastet zusätzlich die Gelenke stärker als es sein muss. Viele sind der Meinung, dass Welpen, die wenig Futter bekommen und sehr schlank sind, kleiner bleiben als Welpen die mehr Futter bekommen. Diese Behauptung ist unsinnig, die Welpen wachsen einfach nur langsamer und kontrollierter. Die Endgröße eines Hundes ist genetisch vorherbestimmt - der Besitzer kann aber beeinflussen, ob sie schnell oder langsam erreicht wird! (Zur Veranschaulichung: Kinder in den Dritte-Welt-Ländern sind fast alle unterernährt. Die, die erwachsen werden, sind aber nicht kleiner als wir in den Industrieländern. Am Ernährungszustand hängt also nicht die endgültige Körpergröße.)